Unsere 50 jährige Erfahrung kommt Ihnen zu Gute!

Koop - vielseitiger Familienbetrieb

32 Angestellte sichern die Existenz der Firma. Beide Töchter des Firmengründers Monika Koop und Maike Lachmann sowie der Schwiegersohn Bernd Lachmann sind in den 3 Firmen. Dadurch ist die Nachfolge auf Führungsebene nachhaltig gesichert.

 

Verlauf der letzten 50 Jahre bei Koop

 

Neue Werkshalle in Planung

Im Jahr 2017 ist eine neue Werkshalle mit Kranbahn für die KOPA Forstmaschinen in Planung.

 

Gründung der Firma KOPA-Kaminski in Polen

2010 gründete Herr Bernd Lachmann mit Herrn Kaminski in Polen die Firma KOPA-Kaminski MASZYNY LESNE SP. Z O.O. in Konin, Polen, um auch in Polen mit den ROTTNE Forstmaschinen vertreten zu sein.

 

Weitere Bauten und Erweiterungen

Im Jahr 2007 wurde eine Lärmschutzwand und eine offenen Lärmschutzhalle errichtet. Koop erwarb ein anliegendes Gelände, um für die Zukunft Erweiterungsmöglichkeiten sicherzustellen.

Im Frühjahr 2002 unternahm Herr Koop eine weitere Modernisierung bzw. Vergrößerung des Betriebes. Die Gebäude erhielten ein modernes Erscheinungsbild und das Büro wurde um weitere 100m² auf nun 2 Etagen erweitert, um zusätzliche Besprechungsräume und Büroarbeitsplätze zu schaffen. Dabei wurde das Lager für alle Betriebsteile zusammengelegt, vergrößert und zentral im Betrieb neu aufgebaut. Außerdem entstand ein Verkaufsbüro für die IVECO-Nutzfahrzeuge.

1994 wurde die Koop Bremsendienst-Halle erneuert und auf 750m² vergrößert.

1986 erweiterte Herr Koop die Werkstattfläche für den Koop Fahrzeugbau und KOPA Forstmaschinen um 800m² mit 100m² Bürofläche.

 

Teilung der Firma in zwei Bereiche

Die Firma Johannes Koop wurde 1981 in 2 Bereiche geteilt:

  • Johannes Koop Fahrzeugbau (Kurz- und Langholzaufbauten)
  • Koop Bremsendienst GmbH (IVECO Vertragswerkstatt)

 

Gründung der Firma KOPA

1978 wurde die Werkshalle um 270m² und um eine Kranbahn erweitert und 1981 folgte eine Lagerhalle.

Am 06.06.1977 gründete Herr Koop die KOPA Forstmaschinen- Handels- und Reparatur GmbH, wobei er die Generalvertretung der ROTTNE Forstmaschinen für Bundesrepublik Deutschland, Österreich, die Schweiz, die Niederlande sowie Belgien erhielt.

 

Anfänge von Koop

Im Jahr 1971 wurde auf einem angekauften Grundstück eine neue Werkshalle mit Büro und Wohnhaus errichtet. Neben dem Landmaschinenservice wurden nun mit 6 Angestellten auch Bremsprüfungen, LKW-Reparaturen sowie Ladekran-Aufbauten für Holzfahrzeuge durchgeführt.

Am 01.01.1964 übernahm Herr Koop den gepachteten Schmiedebetrieb seines Vaters in Kuddewörde. Im Betrieb waren Vater und Sohn mit Verkauf und Reparatur von Landmaschinen tätig. So entstand die Firma Koop.